Bahnhof Wilkau-Haßlau
Startseite
Allgemeines
Die Strecke im Jahre 1955
Geschwindigkeiten
Fahrplan
Dienstplan
Wilkau-Haßlau - Kirchberg
Wilkau-Haßlau - Kirchberg
Letzter Betriebstag
Bf Wilkau-Haßlau, bis 1934 Bf Wilkau, liegt am km 32,65 der Strecke SZ und war von 1881 bis 1973 der Abgangs- und Zielbahnhof der WCd. Bis 1893 südlich der Muldebrücke gelegen, erfolgte bis 1897 eine Erweiterung der Bahnhofsanlagen. Ein neues Empfangsgebäude entstand.
Zwei Wärterstellwerke, Güterabfertigung, Umladehalle, Wagenschlosserei für Schmalspurfahrzeuge, Verladevorrichtung für Regelspurfahrzeuge auf Schmalspur-Rollwagen sowie für Schmalspurfahrzeuge auf entsprechende Transportwagen der Regelspur.
Befehlsstelle des Fahrdienstleiters im Empfangsgebäude. In diesem Dienstraum befand sich bis in die 1960er Jahre auch eine Handvermittlung, die vom Zugmelder bedient wurde.
Rufzeichen der Zugmeldeleitung:
Der Fahrdienstleiter war gleichzeitig Bahnsteigaufsicht.
Im Empfangsgebäude befand sich ebenfalls die Fahrkartenausgabe, Gepäck-und Expreßgutabfertigung, Materialverwaltung, Bahnhofskasse, eine Gaststätte, ein Versammlungsraum und Wohnungen für Eisenbahner.
Alfred Teichert
Dienstvorsteher
Bf Wilkau im Jahre 1880. Die erste sächsische Schmalspurbahn ist bereits geplant (rote Linie).
Teilplan des Bahnhofes um 1909. Die Schmalspurgleise waren fast bis an das neue Empfangsgebäude verlängert worden, die Lok setzte man mittels einer Weiche um.
1914 entstand an der Südseite des Empfangsgebäudes ein Erweiterungsbau, dadurch musste das Schmalspurgleis wieder um einige Meter verkürzt werden. Erst ab 1920 bildete eine Segmentdrehscheibe den Gleisabschluss der WCd, in der auch das Gleis 3 mit eingebunden wurde. Die Kilometerangabe erfolgte im Minus (-0,228 WCd), da der km 0,0, der sich vor der Erweiterung der Bahnhofsanlagen am alten Empfangsgebäude (Höhe Umladehalle) befand , bestehen blieb.
Das Gleisende der Strecke WCd (um 1968). Nach einer Rekonstruktion der Segmentdrehscheibe im Jahre 1962 endete Gleis 3 wieder als Stumpfgleis.
"Wiegezettel über die auf Stapel 2 befindlichen Kohlen"
Fahrdienstleiter Johannes Richter (1973)
1950er Jahre
Foto: Sammlung D.Schatte
Zeichznung: Sammlung D.Schatte
Zeichnung: Sammlung D.Schatte
Sammlung D.Schatte
Sammlung D.Schatte
Sammlung D.Schatte
Foto: Gotthold Thomä
Sammlung D.Schatte
Anfang der 1970er Jahre
Foto: Günter Meyer, Sammlung D.Schatte
Die Güterabfertigung, dahinter das Beamtenwohnhaus.
Foto: A.Hentsch
Seite 2
Seite 3

eMail: D.Schatte@web.de
Gleisplan Schmalspurseite: Hier
Weiter:
Hst Cunersdorf
Bf Wilkau-Haßlau
Anschl Stengel (Wesa)
Hp Wilkau-Haßlau
Anschl Neubert
Anschl Schmiedchen
Hp Culitzsch
Bf Cunersdorf
Anschl Hirsch
Anschl Popp
Bf Kirchberg
Geplanter Anschl. Männel
Kirchberg - Obercrinitz
Anschlußbahnen im
Kirchberger Stadtgebiet
Übersicht Saupersdorf - Obercrinitz
Anschl Petzold / Rothe II
Anschl Hölig
Anschl Weller
Saupersdorf unt Bf
Anschl Mitze
Anschl G.Möckel
Anschl Herrmann & Rüdiger
Saupersdorf ob Bf
Anschl Jehn
Anschl Schäfer
Anschl B.Möckel
Anschl Strobel
Anschl Gräßler
Hp Hartmannsdorf
Hst Oberhartmannsdorf
Anschl Schmelzer
Anschl Tittel
Bf Bärenwalde
Bf Obercrinitz
Anschl Fink
Impressum
Hp Kirchberg