Anschlußbahn Albert Jehn & Co. in Saupersdorf
(Sächsische Wollwäscherei und Karbonisieranstalt)
Die Anschlußbahn (mit eigener Betriebsführung) Albert Jehn & Co. zweigte innerhalb
des Bf Saupersdorf I (Saupersdorf ob Bf) bei km 9,947 links bahnrückwärts ab.

Die Anschlußweiche P1 hatte Doppelsicherheitsschloß (Hauptschlüssel Form 1) und stand in Schlüsselabhängigkeit mit der Schutzweiche P2, die mit Sicherheitsschloß ausgerüstet war.

Die Bedienung des Anschlußgleises erfolgte bei den sogenannten "Weichenzügen"
vom Bahnhof Saupersdorf ob Bf (Umfahrung) aus.

Der Anschlußbahn waren nur Kohlen zugeführt worden, Rollwagenverkehr bestand nicht.

Die eigene Betriebsführung wurde mit zwei Seilrangieranlagen (Seilverschiebeanlage mit elektrischem Antrieb) durchgeführt, die jeweils an den beiden Gleisenden standen.

Die Anschlußbahnleiter (ab 21.10.1961 Rudolf Leistner und Herbert Gruner) waren zugleich Rangierleiter und Seilwindenbediener.

Der Anschlußbahnvertrag war am 28./ 25. November 1911 mit der Firma Gustav Jehn geschlossen worden.

Ein Vertrag über den Fortbestand des erweiterten Privatgleisanschlusses trat am 15. Juni 1923 in Kraft, unterzeichnet erst am 03./08. Januar 1925 (!)

Der Vertrag über den Gleisanschluß war vermutlich 1945 (?) an die DHZ Innere Reserven, Berlin C 2, Saupersdorfer Reißerei und Veredlungsanstalt übertragen worden.

In einem 1. Nachtrag trat mit Wirkung ab 01.Januar 1954 der VEB Reißwollefabrik Saupersdorf in alle Rechte und Pflichten des Vertrages ein, der Anschluß erhielt die Bezeichnung Werk I .

Am 10./04. Februar 1964 erneuerte man den Vertrag noch einmal.

Vom Bezirkstransportausschuss Karl-Marx-Stadt ist mit Beschluß zum 01. September 1966 die Stillegung und der Ausbau der Anschlußbahn verfügt worden.

Die Lage der Anschlußweiche veränderte sich Anfang der 60ger Jahre durch Einbau einer Weiche neuerer Bauart auf km 9,949.


Dieter Schatte, eMail: D.Schatte@web.de
Bahnübergang zwischen Saupersdorf ob Bf Bahnsteig und Umfahrung. Rechts das Werksgelände des VEB Reißwollefabrik Werk I.
Foto: Günter Meyer
Die Anschlußweiche lag direkt am Straßenrand.
Blick vom Gleis 2 der Umfahrung auf das Werk. Hinter der Mauer verlief das Anschlußgleis
Auch 40 Jahre nach der Stillegung sind noch Teile der Anschlußbahn vorhanden.
Foto: Martin Wollmann
Sammlung D. Schatte
Sammlung D. Schatte
Startseite
Allgemeines
Die Strecke im Jahre 1955
Geschwindigkeiten
Fahrplan
Dienstplan
Wilkau-Haßlau - Kirchberg
Wilkau-Haßlau - Kirchberg
Letzter Betriebstag
Hst Cunersdorf
Bf Wilkau-Haßlau
Anschl Stengel (Wesa)
Hp Wilkau-Haßlau
Anschl Neubert
Anschl Schmiedchen
Hp Culitzsch
Bf Cunersdorf
Anschl Hirsch
Anschl Popp
Bf Kirchberg
Geplanter Anschl. Männel
Kirchberg - Obercrinitz
Anschlußbahnen im
Kirchberger Stadtgebiet
Übersicht Saupersdorf - Obercrinitz
Anschl Petzold / Rothe II
Anschl Hölig
Anschl Weller
Saupersdorf unt Bf
Anschl Mitze
Anschl G.Möckel
Anschl Herrmann & Rüdiger
Saupersdorf ob Bf
Anschl Jehn
Anschl Schäfer
Anschl B.Möckel
Anschl Strobel
Anschl Gräßler
Hp Hartmannsdorf
Hst Oberhartmannsdorf
Anschl Schmelzer
Anschl Tittel
Bf Bärenwalde
Bf Obercrinitz
Anschl Fink
Impressum
Hp Kirchberg